Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Porphyr und Buchen in der Hartmannsdorfer Schweiz oberhalb der Wilden WeißeritzPorphyr und Buchen in der Hartmannsdorfer Schweiz oberhalb der Wilden WeißeritzEin paar Worte über's Osterzgebirge

 

Wie schreibt man es überhaupt? "Osterzgebirge" oder "Ost - Erzgebirge" Die erste Schreibweise vermittelt, dass Osterzgebirge sei etwas eigenständiges. Die zweite Schreibweise deutet an, dass das Ost - Erzgebirge irgendwie ein Anhängels von Irgendetwas ist. Beides ist richtig und auch falsch. Ich habe mich für "Osterzgebirge" entschieden, weil es das Wort mir so besser gefällt.

 

Blick durch die Wipfel des OsterzgebirgesBlick durch die Wipfel des Osterzgebirges

 

 

 

Das Osterzgebirge gehört unbedingt zum Erzgebirge, auch wenn diese Tatsache nicht so recht in unserem Bewusstsein verankert ist. Mehr noch, es ist die größte Teileinheit des Erzgebirges. Es erstreckt sich von der Gottleuba im Osten bis zur Flöha im Westen. Im Süden fällt es ins Böhmische Becken ab. Und im Norden grenzt es fast ans Elbtal.

Das Erzgebirge ist ein Pultschollengebirge, entstanden als die Alpen aufgefaltet worden sind. Ein altes Gebirge, inzwischen von den Zeiten eingeebnet, brach auseinander. Die Südseite sank in die Tiefe. Die Nordseite wurde gehoben, am höchsten entlang der Bruchzone. Und so geht es heute von Norden her kommend allmählich in die Höhe.

 

 

Die höchsten Berge des Erzgebirges sind der Klinovéc (Keilberg) mit fast 1244 m und der Fichtelberg mit 1214 m.

Die "Gipfel" des Osterzgebirges schaffen es nicht über 1000 m. Hier sind die höchsten Erhebungen der Loucná (Wieselstein) mit 956 m, der Pramenác (Bornhauberg) mit 909 m und der Kahleberg mit 905 m. 

Die Täler geben dem Osterzgebirge den Charakter eines Gebirges. Stellenweise über 100 m haben sich die Gebirgsbäche in den Fels geschnitten. Dieser besteht vorallem aus Gneis, aber auch aus Porphyr und Quarzit.

Überhaupt der Gneis. Seine Verwitterung ergibt ziemlich nährstoffreiche Böden, die schon im Mittelalter bestellt werden konnten. Von daher ist das Osterzgebirge früher dauerhaft besiedelt,  von Bauern, Glasmachern und Bergleuten genutzt worden als das Westerzgebirge.

Daraus folgend und auch der Geschichte des Landes und der Verwaltung geschuldet, ist es gekommen, dass das Osterzgebirge oft als eine selbstständige Landschaft betrachtet wird.

Und mittendrin, zwischen den Tälern der Roten Weißeritz und der Wilden Weißeritz liegt das Dorf, in dem ich lebe - Reichstädt.

 

 

Landschaft im OsterzgebirgeLandschaft im Osterzgebirge